We recommend browsing from our website to ensure the most relevant information Go to site
Continue browsing here
Volunteer and Intern Abroad since 1997
Call us 01727 250 250   Contact Us

Wie knacke ich Kokusnüsse

By Beate Zgonc 2 years ago
Categories Mahe and Curieuse

(Entsprechend einer Anleitung eines Einheimischen)

Zuerst sammele ich die dicken gelben Kokosnüsse die hier überall rumliegen und stetig neu herunterfallen. Ich schüttele diese um zu hören ob sie Wasser enthalten, weil das ein Zeichen dafür ist, das sie noch essbar sind. Am liebsten jedoch sammele ich welche bei denen bereits ein kleiner Spross für einen neue Palme zu sehen ist, bei diesen Kokosnüssen ist kein Wasser mehr zu hören aber man kann sie trotzdem essen.

Mit einer Machete schlage ich mehrfach längs auf die Außenschale ein. Möglichst dort wo bereits ein Riss zu sehen ist und ziehe die dicke faserige Schicht dann Stück für Stück ab bis nur noch die Nuss übrig ist. Die Schale kann man gut zum Feuer machen verwenden. Nun kommt es darauf an ob ich das Kokosnusswasser haben möchte. In diesem Fall schlage ich mit einem festen spitzen Werkezeug (z.B. Meißel) auf die Vertiefungen ein, die man meist zu dritt an einer Spitze der Nuss findet und gieße das Wasser dann vorsichtig in eine Schale. Das Wasser kann durchaus etwas trübe sein, sollte aber keine öligen Tröpfchen an der Oberfläche zeigen. Ist das Wasser ölig, ist dies ein Zeichen, das die Nuss schon älter ist und man könnte vom Genuss des Wassers evtl. Durchfall bekommen. Schließlich schlage ich die Nuss kräftig auf einen Stein, um sie einmal quer zu spalten. Meist bekomme ich etwas mehr als nur zwei Hälften aber in jedem Fall habe ich Zugang zu dem weißen Kern. Auf der Innenseite ist eine dünne cremige Schicht die sich wunderbar als Hautcreme eigenen soll aber sie kann auch mitgegessen werden. Ich breche mir am liebsten große Stücken heraus und esse diese pur. Wenn man sie malt und auspresst erhält man die weiße Kokosnussmilch oder die Kokosnussflocken die uns aus Geschäften bekannt sind.
Bei den Nüssen mit Keim mache ich mir erst gar nicht die Mühe die Spitzen aufzustemmen. Sie enthält in der Mitte des Kernes, in dem sonst das Wasser schwimmt eine dicke weiche Masse die sehr süß schmeckt und auch gut mit Sahne oder Quark zu einer Süßspeise aufgeschlagen werden kann. Zu guter Letzt ist auch das weiße innere des Keimtriebes essbar und ich persönlich finde es ist der leckerste Part. Weil es aber nur ein sehr kleines Stück ist, ist es mir als Kokosnussknacker vorbehalten.

Kokonut (4)

Kokonut (3)

Kokonut (2)